Was dein Lieblingsserienpaar über dich verrät

Welches Team bist du? Bangel oder Spuffy? Stelena oder Delena? Kelly & Dylan oder Kelly & Brandon in jeder Serie gibt es beliebte Paare und egal welche Serie wir schauen wir gehören einem Team an, nämlich dem Team unseres Lieblingspaares. Welchem Team wir angehören finde ich total interessant, den es verrät uns viel über uns selbst.

Wenn du mich fragst, auf was für eine Art Typ ich stehe antworte ich dir aus dem Bauch heraus mit folgenden Stichworten; Witzig, gesellig, aufgeweckt, gesprächig, treu, männlich. Schaue ich mir meine Lieblingsserienpaare an komme ich auf ein etwas anderes Ergebnis, was meine Männerwahl betrifft.

Welche Eigenschaften muss ein Serienpaar haben um mein Lieblingspaar zu werden?

Der weibliche Charakter sollte meinem Charakter zumindest so ähnlich sein, das ich ihre Gefühle nachempfinden und mitempfinden kann. Diese Eigenschaft erfüllt bei mir am meisten der Seriencharakter Buffy, mit ihr habe ich wirklich mehr mitgefühlt, gelacht und geweint, als je mit einem anderen Seriencharakter. Der männliche Charakter sollte mir charakterlich und optisch so gefallen, dass ich mich selbst in ihn verlieben könnte.

buffy

Da Buffy nun mein liebster Seriencharakter ist, ist ihre Liebesgeschichte gleichzeitig auch meine liebste Liebesgeschichte, die ich je verfolgt habe. Die Liebesgeschichte zwischen Buffy & Angel ist mehr als Liebe. Als die Serie anfingt begegnete Buffy zuerst Xander, einem witzigen, aufgeweckten, gesprächigem, treuen und leicht trotteligem Typen. Er sah Buffy und war sofort hin und weg, stellte sich etwas ungeschickt an und wurde zu einer ihrer besten Freunde, nur Freunde, nicht mehr. Buffy empfand einfach nicht das Gleiche wie er. Hätte ich mich in Xander verliebt? Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, erfüllt er ja ziemlich viele Eigenschaften, die ich zuvor erwähnt habe. Nein ich hatte auch nicht einmal das Gefühl, das ich mir wünsche Buffy und Xander kämen zusammen ich sah ihn genau wie Buffy einfach als drolligen Kumpel. Vielleicht liegt es daran das mir dieses Männliche doch zu wichtig ist, wie auch immer ich das erklären soll.

Ziemlich bald schon traf Buffy dann auf Angel, geheimnisvoll, männlich, beschützend und ohne viel über ihn zu wissen fand ich ihn, genau wie Buffy, total interessant. Sicher hat dieses geheimnisvolle in der Serie jetzt damit zu tun das Angel ein Vampir ist, was Buffy und ich dann ein paar Folgen später erfahren. Aber für die Charakteristik ist diese Tatsache nicht wichtig. Nur um mal kurz abzuschweifen, ein Vampir ist gänzlich unattraktiv für mich, kalte Hände, kaltes Herz, in der Dunkelheit lebend.

Buffy und Angel

Angel ist ein tiefgründiger Einzelgänger dessen Liebe nicht nur zweifelsfrei und bedingungslos ist, seine Liebe berührt dazu noch die Seele. Angel ist kein Mann, der auf einmal mit Blumen vor der Tür steht oder eine riesen Überraschung für dich plant. Auch ist er nicht spontan oder abenteuerlustig. Er ist liebevoll, treu und immer darauf bedacht dich zu beschützen. Er hat einfach diese Art zu lieben, die mich berührt.

Buffy und Angel sind Seelenverwandt

Nun verlasse ich Angel und schaue mir mal meine männlichen Lieblings Charaktere aus den anderen von mir genannten Serien an, Stefan und Dylan. Beide haben dieselben Eigenschaften wie Angel. Auch sie sind tiefgründige Einzelgänger. In Dylans erster Szene sah ich ihn alleine, nachdenklich in einer Ecke sitzend, aber sofort zur Stelle um einem Schwächeren zu helfen. Stefans erste Szene ist die, wo er alleine und nachdenklich Tagebuch schreibt.  Auch sie lieben auf diese liebevolle, bedingungslose Art, die die Seele berührt. Diese Charaktere geben mir das Gefühl der echten Liebe, weil ich einfach dieses Tiefgründige brauche um richtig zu fühlen.

Oder suche ich nicht einfach nur die Liebe sondern einen Seelenverwandten?

Wenn es bei mir um die Liebe geht, geht es bei mir nicht ohne Seele. Die Liebe eines Mannes muss so tiefgründig sein, dass sie nicht nur mein Herz sondern auch meine Seele berührt. Ich erinnere mich noch genau an den Satz den Kelly damals zu Donna sagte, wo sie sich gefühlstechnisch gerade zwischen Brandon und Dylan entscheiden musste:

Mit Brandon ist es wunderschön, aber Dylan berührt meine Seele

So wie auch Kelly Dylans Seele berührt. Kelly war diejenige, die aus unterschiedlichen Gründen immer wieder versucht hatte sich gegen die Beziehung zu Dylan zu wehren. Sie versuchte auf ihren Verstand zu hören, da ihr Timing mehr als schlecht war, schließlich war Dylan mit ihrer besten Freundin zusammen. Dylan schien diese Situation nicht so schlimm zu finden wie Kelly. Während wir zuschauen mussten, wie Kelly immer mehr und mehr an dieser Situation zerbrach, machte Dylan nach wie vor den von ihm bekannten smarten Eindruck. Doch auch er sah, wie Kelly zerbrach und versuchte sie davon zu überzeugen, dass sie nichts für ihre Gefühle kann und er auch nicht. Ihre Antwort darauf war immer und immer wieder, das es nicht so einfach sei, wie er sich das vorstelle. Er erwiderte das alle von ihm erwarten, der coole, smarte Typ ohne viel Gefühl zu sein, doch das er genau das nicht sei. Er hat Gefühle und zwar so viele Gefühle für sie, dass er sich sicher ist das sie seine Seelenverwandte ist.  Viele Beziehungen hat Kelly gebraucht um diese eine Tatsache endlich zuzulassen. Wie oft stand Dylan vor Kellys Tür ohne zu klingeln und ist wieder gegangen und wie oft hat sie das gespürt und innerlich gewusst, das er in der Nähe, das er ihr Seelenverwandter ist…

strandhaus

Auch die Beziehung von Stefan und Elena ist eine Schicksal behaftete Beziehung.

Ihre Seelen sind durch das Schicksal miteinander verbunden. Deswegen hatten sie auch keine Wahl sie mussten zusammenkommen. Und sie passten meiner Meinung nach auch wunderbar zusammen, so aufrichtig und liebevoll ihre Liebe doch war. Ich persönlich bin mir auch sicher, das ihre Liebe ein „Fürimmer“ beinhaltet, nur ist dies die einzige Serie, wo die Seelenverwandten ihr Glück mit Jemand anderem finden. Hier gibt es einfach zwei Liebesgeschichten. Hätte Elena sich nicht verändert, dann wäre es immer Stefan gewesen. Als sie sich zwischen Damon und Stefan entscheiden musste wählte sie Stefan. Dann kam ihre Veränderung dazwischen und sie wurde draufgängerischer, abenteuerlustiger und ihre Art zu lieben veränderte sich. Aus diesem Grund gilt das „Fürimmer“ nun Damon und Elena. Doch auch diese Entscheidung war nicht wirklich bewusst, zu dieser Entscheidung  kam es durch Elenas Veränderung und ihre steigenden Gefühle für Damon sowie Stefans bedingungsloser Liebe, der nicht mehr dabei zusehen konnte wie Elena sich immer mehr und mehr in Damon verliebte, weswegen er sie schließlich gehen lies.

tvd

Was ist das denn nun für eine Liebe die von Spike, Damon und Brandon ausgeht?

Die Art wie sie lieben ist anders, aber deswegen nicht schlechter. Nur nicht zu meinem Charakter passend.

Spike ist ein wilder unfreiwilliger Draufgänger. Sieht man Geschichten aus seiner Vergangenheit so war er ursprünglich ein liebevoller, sensibler und sehr weicher Mensch. Durch die schlechten Erfahrungen hat sich das geändert. Wenn er sich richtig verliebt, so ist es auch eine besondere Liebe, denn da kommt dann wieder der ursprüngliche Spike zum Vorschein. Dennoch hat Buffy ihn nie richtig geliebt und er wusste das auch. Die Beziehung zwischen Buffy und Spike war auf Verständnis und gemeinsamen Erfahrungen aufgebaut. Hätte Buffy sich je in Spike verlieben können? Ja das hätte sie aber nur wenn er wirklich zu sich selbst gestanden hätte. Dennoch hat Spike einfach nicht diesen starken Charakter den Buffy an ihrer Seite braucht. Genauso geht es mir auch, ich hätte mich sicherlich in Spike verlieben können, auch fand ich die Szenen, die er mit Buffy hatte schön. Dennoch fehlte einfach etwas, wahrscheinlich liegt es aber auch einfach an der Tatsache, wenn du deinen Seelenverwandten bereits gefunden hast, wie willst du das jemals toppen?

spuffy1

Und Damon? Auch er ist von Grunde auf der weichere der beiden Brüder. Typisches Verhalten hochsensibler Kerl überspielt dies mit seinem draufgängerischen Getue. Auch spielt Neid bei ihm eine große Rolle, da er letztendlich bei den Frauen gegenüber seinem Bruder immer den Kürzen gezogen hatte. Ich mag seine sensible Seite kann aber sein überspieltes Getue überhaupt nicht leiden. Mir persönlich ist Damon zu weich, er hat seine Gefühle und Launen nicht im Griff und ist dadurch unkonstant. Das mag genau die Eigenschaft sein, die viele Frauen so interessant finden, ich weiß eher gerne woran ich bin. Auch gefällt mir persönlich nicht, was er aus Elena rausholt. Ich finde das sie sich durch ihn zum negativen verändert hat. Jeder Mensch holt ja aus einer anderen Person etwas anderes heraus, hebt gewisse Eigenschaften, die in einem schlummern besonders hervor. Damon weckt in Elena die Abenteuerlust und den Egoismus während Stefan Elenas gutmütige, selbstlose Art verstärkt.

Brandon was soll ich zu Brandon sagen? Brandon ist für mich ein unverständlich beliebter Charakter. Nach außen wirkt er wie der perfekte Schwiegersohn und um so mehr man ihn ergründet umso unsympathischer wird er.  Eigentlich das genaue Gegenteil von Dylan, während dieser zu Anfang unsympathisch wirkt, wird dieser immer sympathischer und auch schafft er es uns dazu zu bringen mehr Verständnis ihm gegenüber und seinem Verhalten zu entwickeln. Bei Brandon ergeht es mir genau anders. Bei seinem Verhalten kam mir oftmals einfach der Gedanke, der Enttäuschung, das ich das so von ihm nie gedacht hätte. Was Beziehungen angeht ist Brandon eher egoistisch und ich hatte bei ihm nie das Gefühl der Wahrhaftigkeit. Zwar findet er oft die richtigen Worte nur habe ich die Worte selten in seinen Taten wiedergefunden. Zudem ist er die Art von Mann, der seine Vorteile ausnutzt, einer der nichts anbrennen lässt und Gelegenheiten nutzt, diese Eigenschaft finde ich persönlich nicht anziehend.

Kommen wir nun nochmal zu den Eigenschaften, die ich am Anfang genannt habe. Während ich diesen Text so vor mich hin tippe und in Gedanken bei den Serien und ihren Charakteren bin fällt mir auf das ich von den Eigenschaften her Steve gar nicht so uninteressant finde, wie ich immer gedacht habe. Steve fand ich immer am uninteressantesten von allen. Aber eigentlich hat er viele tolle Charaktereigenschaften. Dennoch hätte er bei mir wahrscheinlich nie mehr als Verliebtheit ausgelöst, weil auch er wieder eher der weiche Typ ist.

Ich stelle fest, dass ich persönlich auf liebevolle, männliche (kein Weichei) Einzelgänger stehe.

Wie ist es bei dir, wenn du deine Lieblingscharaktere gedanklich durchgehst? Kommst du dann auch zu einem überraschendem Ergebnis? Schreib es gerne in die Kommentare ich bin schon total gespannt!