Zwischen Männern und Frauen wird immer etwas sein…

tim-gouw-130469.jpg

Die meisten fragen sich:

„Freundschaft zwischen Mann und Frau, funktioniert das?“

Ich hingegen frage mich, wenn ich einen Mann gefunden habe, der alles über mich weiß, mich versteht, sich Zeit für mich nimmt, wieso dann nur Freundschaft?

Die einzige Antwort, die mir auf diese Frage einfällt lautet: Rein platonisches Empfinden, keinerlei sexuelle Anziehungskraft. Doch kann diese nicht entstehen?  Ist es denn nicht so, wenn man ehrlich ist, dass man jemanden attraktiver findet umso sympathischer dieser Jemand ist? Und ist es nicht nahezu unmöglich, dass wirklich beide 100%tig das Gleiche empfinden, nämlich NICHTS?

Was genau bedeutet eigentlich platonisch?

„Der Ausdruck wird auch für eine potenziell erotische Beziehung verwendet, bei der man freiwillig auf die sexuelle Befriedigung verzichtet oder umständehalber auf sie verzichten muss.“

Somit folgt dieser Begriffserklärung meine Schlussfolgerung, dass zwei Menschen sich kennenlernen und eine Art dauerhafte Zuneigung entwickeln. Da sie oftmals aus gesellschaftlichen Gründen, meistens, weil sie sich schon in einer Partnerschaft befinden oder zumindest einer von beiden in einer Partnerschaft ist, dass an die potenzielle erotische Anziehungskraft keinerlei Gedanken verschwendet wird.

Kommt es nun zufällig oder schicksalhaft zu der Situation das nach jahrelanger enger Freundschaft, voller tiefer Zuneigung, beide zur selben Zeit Single sind – verhindert oft die Angst, die bereits gewonnene, gesicherte und durchaus wichtige Beziehung zu gefährden – den Gedanken an eine feste Partnerschaft.

Bei all diesen Gedankengängen, auch wenn diese nie ausgeführt werden, komme ich dennoch zu dem Ergebnis, dass zwischen der Freundschaft von Mann und Frau immer ETWAS sein wird….

Die Simplizität der Männer

Impression Film: Er steht einfach nicht auf dich

vinicius-amano-398376

Einleitung

All diese Fragen stellen sich Frauen oft nach dem ersten Date. Sitzen stundenlang vor dem Telefon und warten auf den Anruf – denn er sagte ja, dass er anruft. Nur wann hat er nicht gesagt…

Tag 1

Der erste Tag nach dem Date. Sie wacht mit einem Lächeln im Gesicht auf. Das Date war wunderschön. Voller Energie und Motivation startet sie in den Tag. Ihr erster Blick geht zum Handy, völlig aufgeregt und voller Vorfreude nimmt sie das Handy mit der Erwartung einer Nachricht von ihm zu haben.

Dann die Enttäuschung; Nichts.

Sie steht auf, macht sich Frühstück, immer wieder mit dem Blick zum Handy. Eine innerliche Ungeduld baut sich auf, die es zu beruhigen gilt.

„Ach er schläft bestimmt noch.“

Schweifen die ersten Gedanken, die man sich selbst als Ausrede sucht. Inzwischen hat man schon die gesamte Wohnung geputzt, um sich selbst das Gefühl zu vermitteln man sei ja selbst auch beschäftigt, immer wieder mit dem Blick zum Handy. Dann die nächste Ausrede warum er sich nicht meldet:

„Er möchte es spannend halten und sich nicht gleich am nächsten Tag melden, ja das wird es sein!“

Am Abend begibt sie sich ins Bett mit voller Vorfreude und Erwartung auf den nächsten Tag.

Tag 2

Es ist Montagmorgen. Der Wecker klingelt, aber sie hat keine schlechte Laune, sondern freut sich auf den gedanklich vielversprechenden Tag. Blick aufs Handy schweifend – nichts. Schon arbeitet das Frauenköpfchen wieder:

„Er wirkte gestresst, wahrscheinlich ist er einfach nur zu beschäftigt, um anzurufen, sobald er Zeit hat wir er sich melden.“

Tag 3

Der Wecker klingelt und wird fast erschlagen. Gutgelaunt aufwachen sieht anders aus. Genervt und deprimiert startet sie in den Tag. Auch gestern kein Lebenszeichen von ihm. Es ist unerträglich. Selbstzweifel fallen über sie her. Sie könnte sich ja nun auch selbst einfach bei ihm melden, nur hat sie seine Nummer gar nicht. Sie denkt an das Date, wie sie essen und danach spazieren gingen und viel redeten und lachten. Wie gut sie sich doch verstanden haben. Sie waren mit der Bahn unterwegs, da es in der Stadt nicht möglich war einen Parkplatz zu finden. Er fuhr mit der Bahn extra noch zu ihrer Station, um sicher zu gehen, dass sie heil nach Hause kommt. Er gab ihr einen sinnlichen Abschiedskuss und fragte nach ihrer Nummer. Es fühlte sich so echt, so richtig an. Die Gedanken fließen:

„Vielleicht ist ihm ja was passiert.“

Die nächsten Tage

Er hat sich nicht gemeldet und sie hat sich wochenlang Gedanken gemacht. Wird sich vielleicht ein Leben lang die Frage stellen, aus welchem Grund er sich nie bei ihr gemeldet hat.

Auf den ganz simplen Grund „er steht einfach nicht auf dich.“ Wird sie aber nicht kommen. Das wäre nämlich einfach zu simpel…