Schönheitsempfinden

*Der Beitrag ist mit Unterstützung von der Beauty Klinik an der Alster entstanden

 

Über du bist schön wie du bist zu dem, was du selbst schön an dir findest.

Der Widerspruch unserer Gesellschaft.

Nach außen hin wird versucht die inneren Werte und die natürliche Schönheit auf ein Podest zu stellen und jegliche Schönheitshilfen und Schönheitsideale zu verpönen. Heute fühle ich mich schlecht, wenn ich Make Up auftrage, meine Clip-In Extensions trage und mich über meine gemachten Brüste freue. Mir wird immer wieder eingeredet: „Das bist nicht du! Du brauchst das alles nicht und du bist schön so wie du bist!“ Ich weiß, dass es lieb gemeint ist, aber es gilt zu unterscheiden – es geht immer um das Warum. Wenn ich die Dinge tue, um mich zu verstecken, weil ich mit mir selbst unzufrieden bin dann ist dies der verkehrte Weg. Aber was ist, wenn ich wirklich absolut zufrieden mit mir bin, mich nicht von Schönheitsidealen bedroht fühle, ich absolut im Reinen mit mir bin und gerne etwas für mein Äußeres tue und mich inspirieren lasse?

Darf ich nicht das Beste aus mir herausholen? Die fantastischen Möglichkeiten nutzen etwas für meine Schönheit und Gesundheit zu tun?

Was, wenn ich mein Äußeres so gestalten kann, dass es zu meinem Inneren passt?

Ich will mich nicht verändern oder Jemand Anderes sein, ich möchte so aussehen, wie es mir gefällt, womit ich mich am besten identifizieren kann.

Spiegelbild

Seit ich denken kann habe ich lange Haare geliebt. Einer meiner größten Wünsche ist es volles und langes Haar zu haben. Extensions geben mir heute die Möglichkeit mir diesen Wunsch zu erfüllen, was ist falsch daran, wieso bin das nicht ich? Weil die Natur lange Haare für mich nicht vorgesehen hat soll ich das einfach akzeptieren und meinen Traum aufgeben?

Es wird immer gesagt, dass wir unsere Träume leben sollen, wieso trifft das nicht auf den Traum der Schönheit zu?

Wenn wir ehrlich sind, sind wir doch alle gerne schön. Wäre das anders, so würde es weder so viele ausgebuchte Schönheitskliniken geben, noch so viele Beauty-Accessoires, um unser Aussehen zu optimieren.

Ich habe mal bei der Beauty Klinik an der Alster nachgefragt, warum Menschen die Schönheitsklinik besuchen und welche Auswirkungen das auf die eigene Lebensqualität hat. Anke, die Seele der Beauty Klinik Hamburg, erzählte mir, dass es wirklich so ist, dass die meisten Patienten und Patientinnen die Klinik besuchen, obwohl sie grundsätzlich  mit sich zufrieden sind, das ist die Idealvoraussetzung. Dennoch möchten sie kleinere Makel, die sie selbst empfinden beheben. Einmal geht es darum, durch Fettabsaugung mehr Lebensqualität zu erreichen. Uns ist allen bekannt, dass wir mit der richtigen Ernährung und dem richtigen Training sehr viel erreichen können und obwohl wir viel erreichen, gibt es manche Stellen, wo wir uns einfach immer wieder auf den Kopf stellen können ohne das etwas passiert. Es gibt kein punktuelles Training, das Problem kenne ich selbst. Ich bin ja grundsätzlich schlank und möchte nur am Bauch abnehmen, allerdings nehme ich überall zuerst ab, bevor ich am Bauch abnehme. Deswegen nutzen viele die Möglichkeit der Fettabsaugung sagt Anke. Ein anderer Grund für die Fettabsaugung zur Erreichung von mehr Lebensqualität ist die Krankheit Lipödem unter der jede 10. Frau leidet. Diese traurige Tatsache habe ich auf Instagram bereits bemerkt, dort sind viele starke Frauen die ihre Erfahrungen und ihren Leidensweg mit ihren Followern teilen.  Bei einem Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung, die weder durch Sport noch durch Ernährung zu beheben ist. Gerade bei so einer Krankheit ist es ein unheimlicher Gewinn heute solche Möglichkeiten zu haben, denn dahinter steckt mehr, als nur Unzufriedenheit mit dem äußeren, nämlich der unheimlich hohe Leidensdruck psychisch wie auch physisch.

Beautytalk

Ein weiteres großes Thema der Schönheitskliniken sind die vielen Brustvergrößerungswünsche. Anke geht hierbei jetzt nicht von einem so hohen Leidensdruck aus, allerdings ist es schon ein schönes Gefühl Frauen zu mehr Weiblichkeit zu verhelfen, wenn diese damit eine größere Brust assoziieren. Das kann ich persönlich bestätigen. Ich war jetzt nie todunglücklich oder hatte irgendwelche Nachteile oder wurde gemobbt. Aber ich fand es einfach nicht schön und der Push-up-BH war fester Bestandteil meines Outfits, weil es sonst einfach nicht wirkte. Ich frage mich bis heute, wieso eine Brustvergrößerung mehr Fake darstellen soll, als Polster. Anke betont hier auch nochmal, dass es dabei einfach darum geht, womit die Patientin sich selbst identifizieren kann und wenn sie sich mit ihrer kleinen Brust einfach nicht identifiziert kann eine Brustvergrößerung schon zu mehr Selbstwert und dadurch zu einer besseren Lebensqualität verhelfen. Ihre Erfahrungen decken sich mit meiner. Viele Patientinnen kommen nach einem halben Jahr zu Anke und sagen, dass sie komplett vergessen haben vorher eine kleine Brust gehabt zu haben, da diese jetzt so ist, wie sie sich diese immer gewünscht haben.  Genauso geht es mir auch. Manchmal, wenn ich von Bekannten darauf angesprochen werde, weiß ich oftmals gar nicht, was genau sie meinen, weil ich wirklich das Gefühl habe, das meine Brüste schon immer so waren, wirklich verrückt. Daran merke ich aber auch, dass es nicht nur eine gute Entscheidung war, sondern dass ich mich einfach total damit identifizieren kann.

Nun sagt Anke etwas ganz Wesentliches:

„Die ganz ganz große Lebensqualität muss allerdings in jedem selbst vorhanden sein. Wir können keinen unglücklichen Menschen glücklich operieren, aber wenn der Grundsatz von innen stimmt und man grundsätzlich mit sich im Reinen ist dann ist es möglich ganz viel Lebensqualitätszuwachs zu erreichen. Der Grundstein ist in jedem selber gelegt.“

Das sind wundervolle, abschließende Worte von ihr, die ich nur jedem ans Herz legen kann!

Wie du ja jetzt schon rauslesen konntest habe auch ich bereits eine Schönheitsklinik von innen gesehen. Ich hänge es weder an die große Glocke, noch mache ich ein Geheimnis daraus.

Ändern wir unser Aussehen manuell, sprich durch Sport und Ernährung ist es bewundernswert. Legen wir uns unters Messer ist es unethisch.

Doch woher kommt diese Denkweise? Ich vermute, dass Neid eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Erreicht Jemand durch eigene, anerkannte Leistung etwas finden die Menschen das toll und beeindruckend.
Legt sich hingegen jemand einfach unters Messer, wird das nicht als Leistung, sondern als schummeln gesehen.

Sich unters Messer legen kann ja jeder…

Eben nicht! Sich dafür zu entscheiden erfordert Mut, einen starken Willen und Risikobereitschaft. Einfach ist das nicht es ist ein Eingriff, eine Lebensentscheidung und auch mit Schmerz verbunden.

Wer schön sein will muss leisten und leiden.

Nach meinen Besuch in der Schönheitsklinik hatte ich sehr starke Schmerzen und war erstmal ziemlich eingeschränkt. In dem Moment des Schmerzes habe ich es sogar zeitweise bereut. Doch nun, wo der Schmerz überstanden ist, freue ich mich jeden Tag darüber diesen Schritt gemacht zu haben und erhalte komischerweise auch sehr viele Komplimente.

Ist Schönheit wirklich Ansichtssache?

Weißt du, wofür ich die meisten Komplimente erhalte? Für meine wunderschönen Haare und Brüste – tja genau für die beiden Dinge, die an mir nicht echt sind…

Vergiss niemals dich selbst zu lieben, denn ohne diesen Grundstein wird egal was du tust niemand anders in der Lage sein dich zu lieben. Tu was du willst und was du schön findest und lass dich da auf keinen Fall beeinflussen du alleine bestimmst, was du für dich brauchst um dich schön und wohlzufühlen.

Habs schön!

Deine Janine

1000 Fragen an dich selbst #4

Fragen 121 – 160 noch nicht mal annähernd die Hälfte geschafft. Es ist echt interessant, was es alles für Fragen gibt und die meisten Fragen würden wir uns selbst doch nie stellen oder?

Also fangen wir an!

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe? Nein, niemals!
122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar? Für meine tolle, unbeschwerte Kindheit!
123. Sagst du immer, was du denkst? Nein, ich weiß, wann die Leute das nicht hören möchten und dann zwinge ich es ihnen auch nicht auf.
124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust? Nein, gar nicht.
125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden? Keinen.
126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro? Was zu essen.
127. Verliebst du dich schnell? Nein.
128. Woran denkst du, bevor du einschläfst? An all die vielen Problemchen die man sich selbst macht und die einen dann nicht einschlafen lassen.
129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag? Freitag, das Wochenende steht bevor und alle To Do´s der Woche sind erledigt.
130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen? Eine schwierige Zeit mit jemanden durchgestanden zu haben. Als Außenstehender oft schwierig.
131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen? Mit Sarah Michelle Gellar.
132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt? Nein
133. Was ist dein Traumberuf? Schauspielerin.
134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten? Ja.
135. Was kannst du nicht wegwerfen? Dinge mit denen ich tiefe emotionale Erinnerungen teile.
136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich? Google, Instagram
137. Sind die besten Dinge im Leben gratis? Absolut. Ein Lächeln, ein Kuss, die Liebe…
138. Hast du schonmal etwas gestohlen? Ja, aber einmal ist Keinmal oder?
139. Was kochst du, wenn du Gäste hast? Ich koche nicht.
140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen? Keine Ahnung                                                                                                              141. In welche Länder möchtest du noch reisen? Amerika, Frankreich, Italien
142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne? Die Herrschaft über Zellen, Regeneration, also Heilung.
143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken? Das muss schon länger her sein, kann mich da an nichts erinnern.
144. Welches Lied macht dir immer gute Laune? Gibt kein spezielles, die richtige Musik macht einfach gute Laune!
145. Wie flexibel bist du? Relativ würde ich behaupten.
146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst? So richtig außergewöhnlich gibt es glaube ich nichts.
147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst? Relaxen, manchmal auch lustige Unterhaltungen mit meinen Mitmenschen führen.
148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos? Auf Fotos da kenne ich meine Schokoladenseite.
149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport? Eine Mischung aus beiden, ich steuere aber das Meiste über die Kalorien.
150. Führst du oft Selbstgespräche? In meinem Kopf schon, laute Selbstgespräche, nur wenn ich mich aufrege.
151. Wofür wärst du gern berühmt? Zunächst mal muss ich überlegen, ob ich überhaupt berühmt sein möchte. Es ist nicht unbedingt so erstrebenswert. Wenn dann aber für meinen Blog oder für das Buch, was ich nie schreiben werde 😀.
152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden? Unangenehm.
153. Wen würdest du gern besser kennenlernen? Tatsächlich mich selbst 🙂
154. Duftest du immer gut? Was ist das für eine Frage 😀  ja ich wasche mich regelmäßig und gehe davon aus, dass ich gut dufte 😀.
155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr? Zwei
156. Googelst du dich selbst? Nicht wirklich.
157. Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen? Da fällt mir jetzt keins ein.
158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen? Nein! Es ist generell schwer Jemanden zu finden, mit dem man zusammen wohnen kann. Ich würde immer nur mit meinem Partner zusammenziehen.
159. Sprichst du mit Gegenständen? Ja mit meinem Kuscheltier 😀
160. Was ist dein größtes Defizit? Manchmal Zweifel ich an mir selbst und mache mir damit einige Stunden meines Lebens mehr grau als nötig.

Reflexion

Bei dieser Fragerunde hatte ich sehr viel Übereinstimmungen mit Eileen, dass ich die Antworten teilweise komplett übernommen habe.

Ist dir das auch passiert, das du meine Antworten komplett so gelassen hast?

Bis zur nächsten Runde

Deine Janine

Empath

Die große Gabe des Menschen ist die Fähigkeit zur Empathie.

Als Empath empfinde ich die Empathie nicht immer, als Gabe oftmals empfinde ich sie auch als Last, doch das lag auch Größenteils daran, dass ich mir dieser Gabe gar nicht bewusst war.

Ich dachte ich bin dahingehend völlig „normal“ und das jeder diese Empfindungen hat.

Erst vor Kurzem ist mir bewusst geworden, dass dem nicht so ist und das erklärt mir wirklich Einiges. Ich bin einfach immer als herzbasierter Mensch mit hoher Moral durch die Gegend gelaufen und bin ständig mit für mich nicht nachvollziehbaren Handlungen anderer konfrontiert worden. Dieses nicht nachvollziehen können hat mich wirklich fertig gemacht. Ich konnte einfach nicht begreifen, wie es anderen Menschen möglich ist beispielsweise so wenig Taktgefühl zu haben oder auch das einige Menschen nicht in der Lage sind, sich in die Gefühlslage von anderen hineinzuversetzen.

Es ist aber definitiv so, dass einige Menschen das nicht können.

Und genau diese Menschen habe ich in eine Schublade gepackt für mich waren sie dann einfach die Bösen. Dabei können sie da gar nichts für, selbst wenn sie wollten, sie können es einfach nicht. Genauso wenig, wie ich es nicht lassen kann mitfühlend zu sein.

gefühle

Empathie bedeutet:
Mit den Augen des Anderen zu sehen
Mit den Ohren des Anderen zu hören
Mit dem Herzen des Andere zu fühlen

Klingt anstrengend oder? Das ist es auch. Wenn ich zu viel Zeit mit unauthentischen Menschen verbracht habe zerrt das oft noch tagelang an mir. Ich muss mich quasi wirklich einige Tage davon erholen. Teilweise schleppe ich dann Frustration und Enttäuschung mit mir herum. Versuche ich allerdings mit den Menschen, die diese Gefühle in mir ausgelöst haben, genau dies zu besprechen, verstehen sie mich oft nicht. Stattdessen wollen sie mich beruhigen, indem sie mir sagen, dass ich die Situation bzw. deren Gefühle falsch gedeutet habe. Problem ist nur, dass ich als Empathin auch die Gefühle der Leute aufnehme, von denen sie selber gar nicht wissen, dass sie diese gerade ausstrahlen.

Jahrelang versuche ich schon die Menschen und die Gefühle, die sie ausstrahlen nicht so ernst zu nehmen und vor allem nicht persönlich. Irgendwie habe ich aber das Problem, dass sich deren Gefühle zu schnell mit meinem vermischen, also meine Gefühle quasi negativ beeinflussen.

Ich tanke Energie, wenn ich alleine bin.

hochsensibel

Tatsächlich brauche ich das sehr oft und ich habe auch oft das Gefühl, dass ich am zufriedensten bin, wenn ich alleine bin, weil ich dann nur meine Gefühle wahrnehme und diese mich total glücklich machen. Ich komme so oft in die Situation, das ich gut gelaunt das Haus verlasse und schlecht gelaunt wiederkomme ohne das mir jemand irgendetwas getan hat oder doof zu mir war. Einfach nur durch die Gefühle, die ich in der Zeit aufgenommen habe als ich unter Menschen war.

Am schlimmsten ist das Gefühl der Ungerechtigkeit, nicht nur das ich Ungerechtigkeit hasse, so ist diese leider auch überall zu finden und zu spüren. Ich kann mich bei diesem Gefühl immer kaum zusammenreißen. Wenn ich in einer Gruppe bin und merke das Jemand ausgeschlossen wird bin ich sofort enttäuscht. Ich frage mich innerlich, wieso eine Person so schnell von den Anderen ausgeschlossen wird. Es werden kaum Chancen gegeben und die meisten sind zudem auch noch voreingenommen. Freundinnen tauschen sich untereinander über eine Person aus und die Wahrheit, die die Freundin über diese Person hat wird automatisch auch die Wahrheit der anderen Freundin, obwohl diese noch nie ein Wort mit der anderen Person gewechselt hat. So etwas kann ich kaum ertragen. Es gibt auch genug Personen die eine vorgefertigte Meinung über mich haben. Ich kann sehr gut damit umgehen, wenn Jemand mich nicht mag. Denn es ist mir klar, bewusst und verständlich, dass ich nicht „Everybodys Darling“ sein kann. Natürlich möchten wir alle beliebt sein, aber wenn du eine Unterhaltung mit mir führst, mir eine faire Chance gibst und mich dann halt einfach nicht magst kann ich da wunderbar mit umgehen. Viel besser sogar, als wenn du so tun würdest, als ob du mich magst. Dennoch gibt es viele, die noch nie mit mir gesprochen haben und mich nicht mögen, wie ist das möglich?

Der bestimmte Satz

In meinem Artikel Warum ruft er nicht an habe ich dir von der Szene zwischen Meredith und John erzählt, wie der bestimmte falsche Satz das schöne Date zunichte macht. Diesen Satz können wir aber auch auf Freundschaften und alle neuen Bekanntschaften anwenden. Wir lernen ja alle gerne neue Leute kennen und treffen uns. Egal wie gut es läuft sagst du diesen einen bestimmten Satz, der durchblicken lässt das deine Wertvorstellung nicht mit der, der anderen Person übereinstimmt war es das. Nur das du niemals erfahren wirst, welcher Satz es nun gewesen ist.  Mir zeigt das nur wieder, wie oberflächlich die Gesellschaft doch ist, wenn ich nur einen bestimmten Satz sagen muss, um Beziehungen jeglicher Art zu beenden. Mir wird ja nicht einmal mehr die Gelegenheit gegeben meine Geschichte zu erzählen, die hinter diesem Satz steckt.

Ich selbst habe auch andere Moral-und Wertvorstellungen als meine Freunde. Aber ich kenne und interessiere mich für ihre Geschichten und kann dadurch verstehen, wieso ihre Moral und ihre Werte da anders sind als meine.

Der Artikel Warum Empathen sich seltsam verhalten um unauthentische Menschen herum gibt sehr gut mein seltsames Verhalten wieder und hat mich wirklich nachdenklich gemacht und dazu bewogen diesen Artikel hier zu schreiben.

Ich finde mich auch deutlich in der Aufstellung wieder welche Situationen mich erschöpfen und wie ich auf diese bestimmten Situationen reagiere.

Es ist wichtig sich selbst zu kennen

Wir strahlen alle unbewusst Gefühle aus, weil wir uns selbst nicht kennen. Auch verletzen wir andere genau aus diesem Grund. Und hier schließt sich der Kreis.

Wenn ich mich selbst nicht kenne, wie kann ich dann in der Lage sein andere richtig zu kennen?

Oftmals reflektiere ich ja nur meine Schwächen auf die der Anderen und bilde mir meine Wahrheit, über die Person. Auch kannst du niemals authentisch sein, wenn du dich selbst nicht kennst und das wiederum macht mir persönlich den richtigen Umgang mit dir unmöglich. Es wird mich immer fern von dir halten.

Ich kann dir hier nur nochmal ans Herz legen; nimm dir Zeit für dich und vielleicht hilft dir ja auch die Blogparade „1000 Fragen an dich selbst“, wo ich selbst nicht nur mitmache, sondern auch alle zwei Wochen einen neuen Artikel mit den weiteren Fragen veröffentliche!

Das Rezept die Dinge nicht persönlich zu nehmen

Du fragst dich jetzt vielleicht, ob ich das Rezept, wie ich nicht mehr alles persönlich nehme gefunden habe. Ich habe gerührt, gemixt und nochmals gerührt und musste leider feststellen, dass es so ein Rezept für mich nicht gibt. Als hochsensible Person gibt es nur die Strategie sich komplett auf das eigene Bauchgefühl zu verlassen, da durch die eigene hochsensible Eigenschaft die Verlässlichkeit dessen genau gegeben ist. Aber auch das fällt mir schwer, da dies nicht meiner Moralvorstellung entspricht, sich erst einmal die Geschichte der Person anzuhören. Anscheinend ist es für mich dennoch besser mir nicht alle Geschichten anzuhören.

Bist du auch Hochsensibel oder hast du dich vielleicht schon oft über das seltsame Verhalten von Hochsensiblen Menschen gewundert?

Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar!

Deine Janine

 

1000 Fragen an dich selbst #3

Willkommen im November, genau die richtige Zeit, es sich zu Hause gemütlich zu machen und sich Zeit für sich selbst zu nehmen oder was meinst du? Ich liebe es, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist und ich mit einer Tasse Tee in meine Blogwelt eintauchen kann.

Eileen hat in ihrem Vorwort zu dem 3. Teil der 1000 Fragen die Frage gestellt, ob es uns anderen Bloggern mit unserem Blog auch so geht, das wir in unsere eigene Welt versinken. Das kann ich nur bestätigen, das ist auch ein riesen Grund für meinen Blog, meine Welt in die ich eintauchen kann, alles andere ausblende und mich wohlfühle.

Nun lass uns mal zusammen die Fragen 81-120 anschauen, ich bin schon ganz gespannt.

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Ich im Gefängnis? Das kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen. Wenn ich nun aber drin sitze würde ich schreiben, vielleicht sogar ein Buch, auch um das alles zu verarbeiten.
82. Was hat dich früher froh gemacht? Das, was mich heute auch noch froh macht, Spannung, Spiel und Schokolade 😀
83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr? In allen, die ich trage, sonst hätte ich sie nicht.
84. Was liegt auf deinem Nachttisch? Mein Handy, als Wecker.
85. Wie geduldig bist du? Ich habe sehr viel Geduld.
86. Wer ist dein gefallener Held? Diese Frage kann ich tatsächlich nicht beantworten, da mir nichts dazu einfällt…
87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst? Nope
88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten? Meine Freundin aus der Grundschule.
89. Meditierst du gerne? Nein das ist gar nicht mein Ding.
90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf? Ich rede darüber mit meinem Mann, er schafft es immer mich aufzubauen und zu beruhigen.
91. Wie heißt dein Lieblingsbuch? Ich habe kein Lieblingsbuch.
92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App? Das ist unterschiedlich.
93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein? Eindeutig ja! Das „Nein-Sagen“ übe ich noch.
94. Gibt es ein Gerücht über dich? Ich gehe nicht davon aus!
95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest? Unendlich viele Dinge, mir wird nie langweilig, mich interessieren unendlich viele Sachen, die ich alle nicht machen kann, weil ich ja arbeiten muss und mir die Zeit fehlt.
96. Kannst du gut Auto fahren? Nein, ich fahre zu selten und zu ungern, um das gut zu können.
97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden? Ich fände es schön, aber nicht wichtig. Ich komme besser damit klar, wenn jemand ehrlich mit mir ist, als wenn er so tut als würde er mich nett finden.
98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht? Meinen Mann einfach damals angesprochen und nicht erst 20 Jahre gewartet.
99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst? Auch wenn ich immer noch unheimlich gerne tanze, zieht es mich heute eher zu Gesprächen mit meinem Freunden.
100. Hast du jemals gegen ein Gesetzt verstoßen? Nicht das ich wüsste.                       101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu? Einiges ja, außer die Extrovertiertheit.
102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank? Schwarz, da ich einfach nicht gut im Farbkombinieren bin und schwarz einfach zu allem passt und jedem steht.
103. Holst du alles aus einem Tag heraus? Natürlich, denn ich genieße jeden Tag. Stress mache ich mir allerdings nicht mehr, ich denke heute anders über die Nutzung eines Tages.
104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig? Ich schaue sehr viele Serien, schaue aber immer nur zwei zur Zeit.
105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben? Ich werde das Kind in mir immer behalten, ich möchte verspielt und Weltoffen bleiben. Ich hasse es, wenn manche Menschen meinen sich dem Alter entsprechend verhalten zu müssen, was genau bedeutet das? Ich mache mir keine Gedanken darüber, welche Aktivitäten zu meinem Alter passen, sondern ich mache die Aktivitäten, die mich glücklich machen. Ist das nicht genau das, was viele einfach verlieren, weil sie sich nicht erlauben Kind zu sein?
106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten? Nein! Denn es geht nichts mehr ohne Internet. Ich hatte einen Monat kein Internet und konnte ja auch nicht mal mehr fernsehen geschweige denn meine PS4 Spiele spielen, da auch diese sich in der Online Bibliothek befinden.
107. Wer kennt dich am besten? Mein Mann!
108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten? Ablage ich hasse es einfach.
109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht? Ja, leider sehr oft.
110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus? Ausschlafen und kuscheln.
111. Bist du stolz auf dich? Ja ich bin stolz auf mich! Darauf wer ich heute bin!
112. Welches nutzlose Talent besitzt du? Kann ein Talent nutzlos sein? Puh ich wäre froh, wenn ich überhaupt ein Talent hätte ehrlich gesagt.
113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast? Nein, denn das macht mich wahnsinnig, ich habe alles abgearbeitet und verarbeitet! Ich habe mit jeder Person gesprochen, mit der noch etwas im Raum stand, um einen Abschluss zu finden. Dank social Media und auch danke an alle Personen, die in dem Gespräch mit mir offen und ehrlich waren und sich darauf eingelassen haben!
114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol? Ich trinke keinen Alkohol, weil er mich geschmacklich und gefühlstechnisch nicht reizt. Ich finde es ehrlich gesagt traurig, dass die meisten Menschen nur mit Hilfe von Alkohol Spaß haben können.
115. Welche Sachen machen dich froh? Wenn es den Menschen die ich liebe in jeglicher Hinsicht gut geht.
116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut? Nein, ich bin dieses Jahr etwas beleidigt mit Petrus und den Wolken und nun sind sie mir egal.
117. Welches Wort sagst du zu häufig? Weiß ich nicht, dazu müsste ich jetzt erst einmal ein paar Selbstgespräche führen und darauf achten. 😀
118. Stehst du gern im Mittelpunkt? Nein!
119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen? Zum Lesen, das vernachlässige ich gerade ziemlich.  
120. Sind Menschen von Natur aus gut? Nein! Wir Menschen sind von Natur aus weder gut noch böse. Wir sind ein unbeschriebenes Blatt mit dem Potenzial für Gut und Böse und der Gabe des freien Willens. Also können wir selbst zwischen Gut und Böse wählen.

Reflexion

Die Fragen fand ich schon tiefgründiger und schwieriger zu beantworten. Bei der Antwort über den gefallen Helden bin ich so gar gescheitert, da fällt mir wirklich nichts und niemand zu ein.

Wie fandest du die Fragen?

Bis bald

Deine Janine