Beziehungsprobe Kinder

Letzte Woche habe ich über die dauerhaft romantische Beziehung geschrieben und darüber, dass diese möglich ist. Dazu kam der Hinweis bzw. ein Denkanstoß wie das Thema denn mit Kindern aussehen würde.

Meine Antwort dazu kurz und knapp die Beziehung wird definitiv anders aussehen. Kinder verändern einfach alles.

Bevor ich jetzt tiefgreifender in dieses Thema einsteige noch ein paar Worte zu mir. Nein, ich habe keine Kinder und der jetzige Artikel erklärt gut, warum ich mich dafür entschieden habe bzw. die Denke die mich zu der Entscheidung bewegt hat. Wahrscheinlich werden viele, die Kinder haben, Zweifel an meinem Urteilsvermögen zu dem Thema haben, weil ich ja selbst keine Erfahrung habe. Das stimmt schon, aber ich brauche keine Kinder, um zu wissen, wie das Leben mit Kindern läuft, denn ich habe dennoch die Erfahrung, weil ich selbst mal ein Kind war und eine der wenigen bin, die das nicht vergessen hat.

kevin-gent-437469-unsplash

Liebe ist wunderschön, dennoch hat niemand gesagt, dass diese auch einfach ist. Liebe ist wie eine Blume, wird sie nicht gepflegt verwelkt sie. Sind wir nun also angekommen und voller Glück und Liebe denken wir als erstes daran unser Glück vollkommen zu machen und die Antwort darauf sind Kinder. Gemeinsam eine Familie gründen, macht die Beziehung perfekt. Das würde ich sogar zweifelsfrei unterschreiben, aber um das Glück durch Kinder vollkommen zu machen, benötigt es gewisse Zutaten, die leider viel zu oft vergessen werden.

Du solltest dich selbst sehr gut kennen

Die ersten Gedanken, die du dir zu dem Thema Kinder machen solltest sind die Gedanken um dich selbst. Bevor du dich mit deinem Partner dafür entscheidest, solltest du dich erst einmal selbst dafür entscheiden. Die Frage ist nicht, die, die sich viele stellen, ob du bereit bist, nein die Frage ist; bist das wirklich du? Möchtest du aus tiefstem Herzen ein Elternteil werden? Erfüllen dich die Aufgaben, die dazu gehören, die Verantwortung und verzichtest du dafür gerne auf andere Dinge? Wenn dein Tag jetzt schon ausgefüllt ist mit Job, Beziehung und Hobbys sei dir bewusst, das auch der Tag mit Kindern nur 24 Stunden hat, die es nun neu zu befüllen gilt. Es muss also etwas Anderes wegfallen und du solltest es gut finden, dass es so ist. Denn nichts ist schlimmer, als etwas zu vermissen oder?

caleb-frith-129986-unsplash

Deine Beziehung sollte stabil sein

Oftmals werden Kinder ja als Retter der Beziehung in die Welt gesetzt. Die Beziehung ist zu Ende, ihr wollt es nicht wahrhaben und dann wird die Hoffnung in das kleine Lebewesen gesetzt, welches alles verändern soll. Sicherlich verändert es auch einiges, aber wie soll es eine Beziehung retten? Es braucht Liebe und Harmonie und bringt, weil es noch so klein ist, viel Stress mit. Zudem spürt es die Disharmonie und nimmt den Beziehungsstress mit an, es entwickelt sich zu einer Spirale, die das Unvermeidliche nur hinausschiebt. Letztendlich folgt doch die Trennung und das arme Kind wächst mit getrennten Eltern und Streit auf.

Befindet ihr euch aber in einer funktionierenden Beziehung und denkt darüber nach ist das der richtige Weg, aber auch dort sollten wir alle unsere Beziehung noch einmal tiefgreifender betrachten, denn nur kleinste Haarrisse, die sich bereits in eurer Beziehung befinden, werden durch die Kleinen schonungslos aufgedeckt. Ganz wichtig dabei ist vorher schon super als Team zu funktionieren. Viele interessante „Gegensätze ziehen sich an Beziehungen“ werden dann schnell uninteressant und was bleibt dann noch? Die Denkweise, die ihr als Paar habt sollten gleich sein, denn wenn jeder anders mit Stress umgeht und in Erziehungsbelangen keine Einigkeit herrscht kommt zu dem Stresstest noch unnötiger zusätzlicher Stress. Euer Alltag sollte also bereits jetzt schon stimmig sein. Habt ihr jetzt schon Streit aufgrund des gemeinsamen Haushaltes? Dann verdoppelt sich dieser Streit, sobald ein Kind da ist.

roman-kraft-266787-unsplash.jpg

 

Bleibt ein Liebespaar

Eine der schwierigsten Aufgaben, glaube ich ist mit dem Eltern sein nicht das Liebespaar zu verlieren, was ihr seid. Um das Liebespaar zu erhalten, gilt es sich gemeinsam vorzubereiten, auch die Veränderungen, die mit einem Kind einhergehen anzusprechen und nicht alles nur schön zu reden. Wir kennen uns doch und wissen wie es jetzt ist, wenn wir zu wenig Schlaf bekommen, krank sind oder Hunger haben, wenn wir unsere Bedürfnisse zurückstellen. Sind wir da zum jetzigem Zeitpunkt etwa schon unerträglich zueinander? Dann sollten wir bevor das Stresslevel hochsteigt daran arbeiten. Kommen wir als Paar damit klar, in den ersten Monaten nach der Geburt weniger Sex zu haben und bekommen wir es hin, wieder ein geregeltes Sexleben zu haben? Ist die Rollenverteilung bei uns klar in Bezug auf Arbeit? Einer muss definitiv zurückstecken auch da sollten sich beide einig sein um späteren Neid in der Beziehung zu vermeiden. Auch über die Hobbys sollten wir sprechen. Ich sehe oftmals beispielsweise in den Sportvereinen, wo ich war zu 80% die Rollenverteilung, die Frau ist zu Hause und hütet die Kinder und die Männer gehen zum Sport oder ihren sonstigen Hobbys nach. Wenn das für die Frau in Ordnung ist wird es keine Probleme geben, aber wenn nicht sollte das vorher geklärt werden. Wenn beide Hobbys haben sollten beide zu gleichen Teilen darauf verzichten und nicht nur einer.  Und noch wichtiger als Alltag, Job und Hobbys, wenn ihr ein Liebespaar bleiben wollt, ist die gemeinsame Zeit als solches. Seid nicht einfach nur Eltern, die funktionieren, denkt daran, warum ihr überhaupt zusammengekommen seid. Gebt dem Beziehungskiller keine Chance. Der Autor Arnold Retzer stuft die Geburt eines Kindes als erste und zentrale Krise einer Beziehung ein, dessen sollten wir uns als Paar einfach bewusst sein.

ashley-schulze-765488-unsplash.jpg

 

Die Einsicht das nicht alles geht

Oftmals versprechen sich Paare, das ein Kind nichts verändern wird. Das Hobbys, Sex, Arbeit, auch mit Kind beim Alten bleibt. Solche Versprechungen enden doch nur in Enttäuschungen. Davon sollten wir uns bewusst und mit Freude verabschieden. Schließlich wollen wir doch auch, dass sich unser Leben verändert und für Veränderung muss altes weichen. Wer diese Einsicht nicht hat, wird zu dieser Einsicht gezwungen werden und das hat meistens unschöne Konsequenzen. Es entwickelt sich Sehnsucht und Verdrängung, die Folgen können sein, das einer von euch zum Workaholic mutiert oder aber eine Affäre oder Seitensprünge eingegangen werden. Von dem Gedanken angetrieben, „so habe ich mir das alles nicht vorgestellt.“ Geht die Beziehung in die falsche Richtung. Letztendlich ist es dann an einer fehlenden Zutat gescheitert.

milan-popovic-596860-unsplash

Die Entfremdung des Partners

Wenn euer Kind zum Mittelpunkt in eurem Leben wird kann es passieren, dass ihr euch aus den Augen verliert. Euer Blickwickel euch gegenüber ändert sich, weil es um andere Dinge geht. Eure Gespräche haben sich durch die völlig veränderten Gesprächsthemen total verändert, sowie auch euer Auftreten.  Der Kleidungsstyl ist anders, praktischer geworden, auch die Frisuren.  „Es gilt alle Kraft dem Kind“ doch ist es Pflichtgefühl oder Überzeugung? Wie finden wir Paare das wirklich, wenn unsere Beziehung sagen wir mal auf einmal unsexy wird? Ist es eine Beziehung oder fühlen wir uns dann eher in einen Zustand versetzt aus dem wir aus lauter Verpflichtungen nicht auszubrechen vermögen?

michael-easterling-772087-unsplash.jpg

Zum Schluss erwähne ich jetzt einfach noch die Redewendung „Wenn du liebst, was du tust, ist es keine Arbeit“ ich glaube mehr muss ich dazu gar nicht weiter sagen. Sei dir bewusst was du liebst und vertraue darauf.

 

 

 

 

Die dauerhaft romantische Liebesbeziehung

Er sieht mich an, ich sehe ihn an und es hört einfach nicht auf zu kribbeln… Die Verliebtheit entsteht. Wir sind total aufgeregt und glücklich und sehen die Person durch die rosarote Brille. Der Moment, als er zum ersten Mal meine Hand nimmt, der erste Kuss, der etwas in mir auslöst… Der Anfang einer wundervollen, romantischen Beziehung. Was beide sich wünschen? Für immer zusammen zu sein und das diese wunderbare Verliebtheit dauerhaft bestehen bleibt.

Der Übergang von Verliebtheit in Liebe.

rawpixel-555901-unsplash

Ich glaube, dass daran schon sehr viele Beziehungen unbemerkt scheitern. Natürlich laufen wir nicht alle dauerhaft mit kribbeln im Bauch und einer rosaroten Brille durch die Gegend. Das Dauerkribbeln hört auf (wäre doch sonst auf Dauer auch eher unangenehm) und wir nehmen die rosarote Brille ab (sieht doch gleich viel besser aus) und fangen an unseren Partner zu schätzen und zu lieben, wie er ist. Während die Verliebtheit nur an der Oberfläche kratzt, um uns auf die Liebe aufmerksam zu machen, so ist die Liebe doch etwas tiefes und wahrhaftiges. Wenn wir mit der Liebe sehen, sehen wir die Wahrheit und sie gefällt uns so wie sie ist ohne schöne Untermalungen, die die Verliebtheit gerne benutzt. Die Liebe muss nicht auf sich aufmerksam machen, denn sie berührt uns zutiefst und gibt uns ein schönes, vertrautes Gefühl des Angekommen seins.  Sie bringt uns dazu in uns zu ruhen gibt uns tiefe Zufriedenheit.

Wem kommt das bekannt vor?

Der Übergang von Verliebtheit in das „Verliebtheitsaus“

andrew-ly-383849-unsplash

Aus Verliebtheit muss nicht zwangsläufig auch Liebe entstehen. Sie macht uns nur auf eine potenzielle Liebe aufmerksam. Es kann aber auch sein, dass die Verliebtheit einfach zu viel untermalt hat und wenn diese Untermalungen verschwinden, wir statt der Liebe das Gefühl erhalten nicht zusammenzupassen. Um tiefe Liebe zu entwickeln gehört mehr dazu, als sich verlieben zu können, gewisse Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Und auch wenn die verliebte Zeit so unheimlich schön war, wenn daraus keine Liebe wird sollten wir es dabei belassen, bevor wir diese schöne Erinnerung, durch das führen einer Beziehung ohne Romantik kaputt machen.

Die Beziehung

ieva-vizule-1114032-unsplash

Zugegebenermaßen hab ich mich teilweise wirklich erschrocken, wenn ich mal einen Blick hinter die Kulissen von einigen Beziehungen erhalten habe, wie so etwas überhaupt Beziehung genannt werden kann. Ich würde es teilweise eher als WG anstatt Beziehung bezeichnen. Die Partner wohnen zusammen, sagen auch, dass sie sich lieben, aber machen überhaupt nichts zusammen. Jeder hat ausschließlich seine eigenen Hobbys und Freunde. [Das jeder Hobbys und Freunde für sich hat, hat damit nichts zu tun, man darf sich in einer Beziehung schließlich auch nicht selbst verlieren],

aber nur Dinge für sich selbst zu tun führt dazu, dass man die Beziehung verliert.

Wenn mein Partner und ich also so unterschiedlich sind, dass wir weder die selben Dinge, noch dieselben Personen mögen, wäre das für mich schon Anlass die Beziehung zu hinterfragen. Meine Vorstellung von einer Beziehung ist Zusammensein! Und Zusammensein bedeutet für mich das mein Partner die Person ist, mit der ich am meisten gemeinsam habe und gemeinsam neue Erinnerungen schaffe. Aber das mag ja vielleicht auch jeder anders sehen, weswegen ich für mich jetzt einfach unterscheide in Beziehung und in eine dauerhaft romantische Liebesbeziehung.

Auch erschrak ich, als ich hinter den Kulissen mitbekam, wie viele aufgrund des schlechten Sexlebens innerhalb der Beziehung, fremdgehen und das als normal empfinden. Es ist normal, weil es halt so ist, das wenn man länger mit jemandem zusammen ist der eine oder beide keine Lust mehr aufeinander haben. Es wird behauptet, das dies ja nichts an der Liebe ändern würde. Wie kann ein unerfülltes Sexleben und Betrug nichts an der Liebe zueinander ändern? Wie kann da überhaupt noch Liebe sein?

Für mich ist es teilweise verständlich, wenn ich generell ja „nur“ eine Beziehung ohne romantischen Hintergrund führe, führt das natürlich dazu, dass weniger Sex im Spiel ist. Zu Sex gehört doch Sympathie und Vertrauen und wenn die Partner, nichts miteinander teilen, wie sollten sie dann auf einmal im Bett zueinander finden?

Die  dauerhaft romantische Liebesbeziehung

scott-broome-740559-unsplash

Für mich die einzig wahre Art von Beziehung. Mein Partner ist mein bester Freund, ich entdecke jeden Tag aufs neue wie sehr ich ihn liebe. Wie man das hinbekommt? Ganz einfach indem wir dem Partner Zeit schenken, indem wir gleich ticken, dieselbe Einstellung zum Leben haben, viele gemeinsame Hobbys und Freunde haben. Dadurch geht uns niemals der Gesprächsstoff aus.

Wir reden doch alle nur gerne über die Dinge, die uns interessieren, wie können wir also mit einem Partner gerne reden, der nur über Dinge spricht, die uns nicht interessieren?

joel-overbeck-551492-unsplash

Und nun das Gegenteil wie gut reden wir mit einem Partner, der nur über die Dinge redet, die uns interessieren?

Ich brauche keine Auszeit von meinem Partner, denn sein Herz schlägt im selben Tempo wie meines.

Nun erzählt mir, wie sind eure Erfahrungen, blicke hinter die Kulissen, Wünsche und ähnliches?

 

Wo sind eigentlich die Männer mit dem Blumenstrauß und den Pralinen?

Generation einfach. Alles ist einfacher geworden, man kann sich heutzutage praktisch alles nach Hause liefern lassen, wirklich alles. Warum denn dann nicht auch die Frauen? Die Zeiten wo Mann sich noch aufbrezeln musste, raus in die Welt und sich für die Frau interessant machen musste, sind vorbei. Heute geht es ganz einfach zu Hause von der Couch aus, in Jogginghose. Und das Allerbeste daran, zickige, nervige Frauen, werden gleich wieder abbestellt. Genauso jene, die nicht der richtigen Optik entsprechen. Als Mann kann man sich heutzutage alles erlauben. Es reicht völlig aus normal auszusehen, sich nicht jeden Tag zu rasieren und ab und an zu duschen, um die hübschesten Frauen zu bekommen. Denn davon gibt es ja reichlich und viele davon sind zudem nicht nur unheimlich gutaussehend, sondern auch verzweifelt… Und wieso dann eine, wenn es davon einfach mal mehr als genug gibt?

Einfach heißt aber nicht unbedingt besser. Was ist das für eine neue Art der Emotionen? Sind das überhaupt noch Emotionen oder einfach nur noch Launen? Sind die Männer, die sich keine Mühe mehr geben möchten überhaupt in der Lage etwas zu fühlen? Oder haben sie das Pech noch nie etwas Wahrhaftiges gefühlt zu haben? Sind es überhaupt noch Männer? Sind sie überhaupt noch in der Lage sich zu beweisen und etwas vorzuweisen? Sich hervorzuheben? Ich vermute nicht, wie denn auch? Übung macht ja bekanntlich den Meister, wo keine Übung ist, auch kein Meister. Kaum ein Mann kann noch vernünftig tanzen oder kennt die Knigge, kann Gedichte schreiben oder die Frau überraschen. Wahrscheinlich würde der Mann, der diese Dinge heute noch tun würde, sogar ausgelacht werden.

jamie-street-207826

Ich habe so viele Fragen…. Aber am meisten stelle ich mir gerade die Frage, wie solche Männer trotzdem auf Frauen interessant wirken können? Also wenn ich solchen Männern begegne kann ich mit ihnen und ihrer Einstellung einfach nichts anfangen.

Jedem das Seine, aber dann halt nicht mit mir. Ich möchte keine Frau sein, die man bestellen kann und die immer gut gelaunt sein muss, weil sie sonst ausgetauscht wird. Die nur für den Moment gut genug ist aber nicht fürs ganze Leben. Zudem möchte ich mich auch nicht mit solchen Männern treffen, die nicht nur das Erobern lassen, sondern auch aus sich nicht wirklich etwas machen. Die mich dann per Knopfdruck bestellen wollen und noch erwarten, dass ich zu Ihnen fahre, damit sie nicht von der Couch aufzustehen brauchen. Kein, „ich hole dich um acht ab!“ Sondern ein „Ich habe jetzt Lust auf dich, komm vorbei.“ Und wenn ich keine Zeit habe oder kein Auto oder keine Lust, gibt es dafür kein Verständnis, sondern dann bekommt halt eine andere diese Nachricht. Als Frau bekommt man ganz deutlich das Gefühl das man nichts Wert ist. Wenn ich könnte, ich würde alle Frauen, die sich auf so etwas einlassen erst einmal ohrfeigen, dann würde ich ihnen sagen, das sie wertvoll sind und das sie etwas Besseres verdient haben. Ich würde mir wünschen, dass sich keine Frau mehr auf so ein Niveau herab lässt. Erwartet doch mal wieder etwas! Schaut euch euren momentanen Spielgefährten mal aus einem anderen Blickwinkel an? Wobei gibt er sich Mühe, was ist besonders an ihm, was hat er getan um dich zu beeindrucken? Ich wette es kommt dabei heraus, dass ihr gerade bei dem größten Lappen sitzt und das Einzige, worüber ihr euch freut ist, das er vielleicht nicht eine totale Niete im Bett ist und ab und an mal etwas charmantes oder witziges von sich gibt. Wie anspruchslos kann man werden, um nicht alleine zu sein?

adi-goldstein-339915

Als nächstes freue ich mich immer wieder über diese Art von Gesprächen, das nichts Sinn und Zweck hat. Das eh nichts ewig hält und wieso man es überhaupt versuchen sollte. Man solle doch einfach locker sein, den Moment genießen und Spaß haben. Solche Gespräche möchte ich nicht führen, auch dass die Liebe sowieso nicht existiert und nichts für die Ewigkeit ist. Die Menschen die mir das erzählen, denen glaube ich es auch, für sie existiert die Liebe nicht. Gleichzeitig existiere ich für sie aber auch nicht. Ich bin dann sozusagen eine Art Fabelwesen, ein Einhorn, wunderlich. Vielleicht ist es ja so, dass die Liebe nicht für jeden real ist, nicht für jeden etwas ist, was man erleben möchte. Das ist auch ok, trifft aber auf mich nicht zu. Wir leben dann praktisch in zwei verschiedenen Welten.

david-fedulov-360022

Ich bin enttäuscht, wenn ich mein Umfeld heute beobachte. Es ist schwer für mich mit anzusehen. Kaum vorstellbar für mich, wie es wäre mittendrin zu sein. Bei jeder neuen Beobachtung bin ich unsagbar glücklich, noch einen richtigen Mann kennengelernt zu haben, der sein Leben mit mir Seite an Seite verbringen möchte, auch wenn ich schlechte Laune habe, krank bin oder mal nicht so gut aussehe. Ein Mann, der nicht das Gefühl hat, er könnte ja vielleicht noch etwas Besseres haben. Der einfach mit mir, mit uns zufrieden ist und der Mut hat. Zu Gefühlen und sich auf etwas einlassen gehört Mut. Wo sind also die mutigen Männern, die mit den Ideen, die mit dem Respekt für Frauen? Die Männer, die eine hohe Meinung von Frauen haben und diese gerne mitteilen und zum Ausdruck bringen? Ich bitte euch Männer lasst euch nicht durch diese Idioten ersetzen, sterbt nicht aus!

freestocks-org-191995

Worum geht es letztendlich? Ums „Nichtalleinsein“. Niemand möchte allein sein und jeder trifft entsprechende Arrangements um dem Alleinsein zu entkommen. Hört auf mit diesen Arrangements! Nehmt euren Mut zusammen und lasst euch auf etwas ein! Und wenn ihr euch auf etwas einlasst und Glück zulasst, verschwindet auch der Gedanke, etwas besseres finden zu können. Wir sind immer noch Menschen, keine Sachen. Es wird immer jemand besseren geben, genauso wie es immer wieder ein besseres Haus, Auto etc. geben wird. Aber das Gefühl angekommen zu sein, das gibt es nur einmal. Setzt euch doch alle einfach mal das Ziel anzukommen. Hört auf mit der Unentschlossenheit und den ganzen Ängsten. Und verdammt nochmal geht Pralinen und Blumensträuße für eure Prinzessin kaufen 🙂

jennifer-pallian-173719

Die Auswahl und die Möglichkeiten sind toll, aber in der Liebe sollte man vielleicht doch etwas altmodisch bleiben, damit diese nicht ganz verloren geht.

Warum ich dich nie verletzen möchte

„Ich will nicht die Erste sein an die du dich erinnerst, ich will die Letzte sein, die du vergisst!“

Eines meiner Lieblingszitate und Lebensmottos. Genauer drüber nachgedacht möchte ich, dass dieses Zitat nur auf die Person in meinem Leben Anwendung findet, bei der ich ebenso empfinde.

Im ersten Moment hört sich das so toll an und wer möchte nicht von jedem geliebt und für jeden etwas Besonderes sein? Aber was, wenn dies wirklich zutrifft und du bist für mehrere die Letzte Person, die sie vergessen? Wie fühlt es sich wirklich an? Ich kann es euch sagen, schrecklich. Ich habe es eine Zeitlang unterschätzt wie weh es mir selbst tun kann einen anderen Menschen zu verletzen. Als ich jung war, habe ich mich über jeden gefreut, der zu mir „ich liebe dich!“ sagte. Aber was dann? Wenn die Worte ausgesprochen sind und ich nicht dasselbe empfinde? Dann hört der Spaß nämlich auf. Ich werde die andere Person verletzen, egal was ich jetzt tue. Dieses Gefühl ist unerträglich. In solchen Momenten wünsche ich mir immer wieder, das man mich nicht lieben soll. Ich ertrage es einfach nicht jemanden so viel Schmerzen zuzufügen.  Es zerreißt mich innerlich und ich fange an mich selbst zu hassen, mir die Frage zu stellen, wieso ich überhaupt zu so etwas fähig bin. Was ich für eine Art Mensch bin. Aber ich habe es getan, ich habe Fehler gemacht, ich habe es oftmals auch provoziert, nur um zu sehen, wie beliebt ich sein kann. Heute hasse ich mich dafür. Nur um den Marktwert zu testen, Menschen zu verletzen, das ist es nicht nur nicht Wert, das ist einfach das Letzte.

suresh-kumar-155029.jpg

Sätze wie: „Was kann ich tun, damit du mich liebst?“ Oder „Ich werde warten!“  verletzen mein Herz. Meine Antwort darauf muss dann „Du kannst gar nichts tun.“ Und „Lass los!“ heißen.

Doch bring diese Sätze erst Mal übers Herz, vor Allem reichen diese Sätze nicht bei jemandem, um den es bereits geschehen ist. Sie werden kämpfen und ich werde sie verlieren lassen und ihnen das Herz brechen.

Gut ihr Herz wird nicht für immer gebrochen sein und sie werden jemand besseren finden, als mich. Ich bin ja ein Glück nicht unersetzbar. Aber dieses Gefühl mehrere Herzen gebrochen zu haben macht mich unheimlich traurig.

Ich bin ein Mensch, der aus Fehlern lernt!

Ich möchte nie wieder jemandem das Herz brechen, das habe ich mir fest vorgenommen! Ich hoffe aus tiefstem Herzen, durch Liebe, Achtsamkeit und Empathie behutsam mit den Herzen anderer umzugehen!

Die Dinge ändern sich.

Früher war meine größte Angst nicht geliebt zu werden. Heute ist meine größte Angst so sehr geliebt zu werden, dass ich diese Liebe nicht erwidern kann.

Ein guter Freund sagte einmal zu mir, als ich fast zerbrach:

„Gefühle und Emotionen kannst du nicht lenken, das bist halt du!“

Ich wusste, dass er Recht hatte, dennoch versank ich eine ganze Zeitlang in tiefe Traurigkeit. Das ist halt der Fluch, den man als Herzmensch hat. Der Sinn für mich im Leben ist nicht nur Liebe zu bekommen, sondern auch Liebe zu geben.

2017-09-07-22-11-57-787[1]

Warum der Satz „Ich möchte keine Beziehung“ eine der größten Lügen ist

Hand aufs Herz, wer von euch hat diesen Satz schon mal gehört? Wie viele haben diesen Satz geglaubt? Und wie viele haben diesen Satz selbst schon einmal gesagt und sich damit glaubwürdig selbst belogen? Und wer sagt diesen Satz immer noch?

Von Natur aus, wollen wir doch alle das Gleiche, eine Person, die wir lieben, die uns liebt und mit der wir gemeinsam alt werden können…

zoriana-stakhniv-347480

Aber die Dinge ändern sich… Dieses „Keine-Beziehungs-Ding“ scheint ja gerade Trend zu sein und wer nicht mit macht ist out. Zudem passt es dazu sich alles leicht zu machen. Eine Beziehung ist Arbeit, eine Beziehung ist anstrengend, eine Beziehung braucht Mut. Das Ganze möchte man nicht mehr aufbringen, vor Allem nicht, wenn man schon oft genug enttäuscht wurde. Man fängt an das Ganze Beziehungsdrama für verschwendete Energie zu halten.

Es gibt mehrere Gründe für die Aussage, dass man keine Beziehung möchte.

  • Man wurde zu oft enttäuscht und hat einfach keine Kraft mehr, weil das Herz zu zerbrochen ist.

  • Man denkt jederzeit, dass man aufgrund der riesen Auswahl noch was besseres haben kann.

  • Man hat zu wenig oder kein Herz

  • Man passt sich an.

Ich für meinen Teil könnte mich auf diese trendigen und herzlosen Arrangements nicht einlassen. Das würde man Herz weder ertragen noch mitmachen. Ich kann jemandem keine Zuneigung geben, wo ich keine Zuneigung empfinde, unvorstellbar für mich wie das funktionieren soll. Auch finde ich vom Verstand her diese Entwicklung nicht gut. Natürlich riskiert man immer wieder ein gebrochenes Herz und dieser Schmerz ist einer der größten, die es überhaupt gibt. Dafür erlebt man aber, wenn man sich darauf einlässt und es funktioniert eines der schönsten Gefühle dieser Welt. Wenn nicht das, was dann ist so ein hohes Risiko wert? Gibt dieses Gefühl dem Leben nicht erst richtig Sinn jemanden bedingungslos lieben zu können und bedingungslos geliebt zu werden?

Albert Cambus schrieb mal: „Gelobt seien die Herzen, die sich biegen, sie werden nie brechen.“

Aber die Frage, die ich mir stelle, was wenn Herzen niemals brechen? Fehlt dann nicht etwas? Ich habe mir immer gewünscht, dass mein Herz niemals gebrochen wird. Aber es ist passiert und in dem Moment dachte ich, es sei das Schlimmste, was mir je passiert ist. Aber es hat mich dazu gebracht zu kämpfen, mein Herz konnte heilen und ist stärker geworden, damit auch meine Persönlichkeit. Ist Kampf nicht Teil des Lebens? Müssen Herzen nicht sogar brechen?

Gebt euer Herz nicht auf.

Lasst euer Herz nicht erkalten und lasst euch nicht einreden, dass es keine Menschen mit Herz gibt. Alle hatten zumindest mal Herz, bis etwas passiert ist. Vielleicht sind manche auch ohne Herz geboren… Ich persönlich möchte Menschen ohne Herz nicht in meinem Umfeld haben. Sie tun weder sich noch mir gut. Das sie sich selbst schaden und niemals glücklich werden, kann ich nicht verhindern, aber ich kann verhindern, dass sie mir schaden.

Eines meiner Lieblingsfilmzitate:

Liebe ist Leidenschaft, Hingabe – jemand ohne den man nicht leben kann. Such dir jemanden, nach dem du verrückt bist und der dich ebenso liebt wie du ihn. Wie man so jemanden findet? Vergiss den Verstand und hör nur auf dein Herz.“ (Rendevous mit Joe Black, 1998)

Natürlich klingt das kitschig und natürlich ist es Film, Hollywood… Aber wie entstehen Filme? Filme zeigen doch nur, dass, was die Menschen gerne sehen. Warum schaut ihr also nicht nur diese Filme, warum lebt ihr sie nicht auch?

Schreibt mir doch eure liebsten, romantischen Filmzitate! Kommentiert meinen Beitrag hierzu bei Janineblogt.

Hört niemals auf eurem Herzen zu folgen. Ich folge meinem Herzen doch auch!

Und bitte hör auf, den wichtigsten Menschen in deinem Leben zu belügen – DICH!

2017-09-13-13-51-45-754[1]

Herzmensch

Von Herzen

Eure Janine

Exen sind auch nur Menschen

So ist es nun Mal… Schluss heißt Schluss, Aus und vorbei und mit dieser Aussage und den allgemeinen gesellschaftlichen Einstellung ist alles normal, außer eine freundschaftliche Basis mit der/dem Ex. Ich frag mich jetzt, warum das so ist. Natürlich spielt der Grund der Trennung dabei eine riesen Rolle, wurde man belogen und betrogen ist mehr […]

Zwischen Männern und Frauen wird immer etwas sein…

tim-gouw-130469.jpg

Die meisten fragen sich:

„Freundschaft zwischen Mann und Frau, funktioniert das?“

Ich hingegen frage mich, wenn ich einen Mann gefunden habe, der alles über mich weiß, mich versteht, sich Zeit für mich nimmt, wieso dann nur Freundschaft?

Die einzige Antwort, die mir auf diese Frage einfällt lautet: Rein platonisches Empfinden, keinerlei sexuelle Anziehungskraft. Doch kann diese nicht entstehen?  Ist es denn nicht so, wenn man ehrlich ist, dass man jemanden attraktiver findet umso sympathischer dieser Jemand ist? Und ist es nicht nahezu unmöglich, dass wirklich beide 100%tig das Gleiche empfinden, nämlich NICHTS?

Was genau bedeutet eigentlich platonisch?

„Der Ausdruck wird auch für eine potenziell erotische Beziehung verwendet, bei der man freiwillig auf die sexuelle Befriedigung verzichtet oder umständehalber auf sie verzichten muss.“

Somit folgt dieser Begriffserklärung meine Schlussfolgerung, dass zwei Menschen sich kennenlernen und eine Art dauerhafte Zuneigung entwickeln. Da sie oftmals aus gesellschaftlichen Gründen, meistens, weil sie sich schon in einer Partnerschaft befinden oder zumindest einer von beiden in einer Partnerschaft ist, dass an die potenzielle erotische Anziehungskraft keinerlei Gedanken verschwendet wird.

Kommt es nun zufällig oder schicksalhaft zu der Situation das nach jahrelanger enger Freundschaft, voller tiefer Zuneigung, beide zur selben Zeit Single sind – verhindert oft die Angst, die bereits gewonnene, gesicherte und durchaus wichtige Beziehung zu gefährden – den Gedanken an eine feste Partnerschaft.

Bei all diesen Gedankengängen, auch wenn diese nie ausgeführt werden, komme ich dennoch zu dem Ergebnis, dass zwischen der Freundschaft von Mann und Frau immer ETWAS sein wird….

Die Simplizität der Männer

Impression Film: Er steht einfach nicht auf dich

vinicius-amano-398376

Einleitung

All diese Fragen stellen sich Frauen oft nach dem ersten Date. Sitzen stundenlang vor dem Telefon und warten auf den Anruf – denn er sagte ja, dass er anruft. Nur wann hat er nicht gesagt…

Tag 1

Der erste Tag nach dem Date. Sie wacht mit einem Lächeln im Gesicht auf. Das Date war wunderschön. Voller Energie und Motivation startet sie in den Tag. Ihr erster Blick geht zum Handy, völlig aufgeregt und voller Vorfreude nimmt sie das Handy mit der Erwartung einer Nachricht von ihm zu haben.

Dann die Enttäuschung; Nichts.

Sie steht auf, macht sich Frühstück, immer wieder mit dem Blick zum Handy. Eine innerliche Ungeduld baut sich auf, die es zu beruhigen gilt.

„Ach er schläft bestimmt noch.“

Schweifen die ersten Gedanken, die man sich selbst als Ausrede sucht. Inzwischen hat man schon die gesamte Wohnung geputzt, um sich selbst das Gefühl zu vermitteln man sei ja selbst auch beschäftigt, immer wieder mit dem Blick zum Handy. Dann die nächste Ausrede warum er sich nicht meldet:

„Er möchte es spannend halten und sich nicht gleich am nächsten Tag melden, ja das wird es sein!“

Am Abend begibt sie sich ins Bett mit voller Vorfreude und Erwartung auf den nächsten Tag.

Tag 2

Es ist Montagmorgen. Der Wecker klingelt, aber sie hat keine schlechte Laune, sondern freut sich auf den gedanklich vielversprechenden Tag. Blick aufs Handy schweifend – nichts. Schon arbeitet das Frauenköpfchen wieder:

„Er wirkte gestresst, wahrscheinlich ist er einfach nur zu beschäftigt, um anzurufen, sobald er Zeit hat wir er sich melden.“

Tag 3

Der Wecker klingelt und wird fast erschlagen. Gutgelaunt aufwachen sieht anders aus. Genervt und deprimiert startet sie in den Tag. Auch gestern kein Lebenszeichen von ihm. Es ist unerträglich. Selbstzweifel fallen über sie her. Sie könnte sich ja nun auch selbst einfach bei ihm melden, nur hat sie seine Nummer gar nicht. Sie denkt an das Date, wie sie essen und danach spazieren gingen und viel redeten und lachten. Wie gut sie sich doch verstanden haben. Sie waren mit der Bahn unterwegs, da es in der Stadt nicht möglich war einen Parkplatz zu finden. Er fuhr mit der Bahn extra noch zu ihrer Station, um sicher zu gehen, dass sie heil nach Hause kommt. Er gab ihr einen sinnlichen Abschiedskuss und fragte nach ihrer Nummer. Es fühlte sich so echt, so richtig an. Die Gedanken fließen:

„Vielleicht ist ihm ja was passiert.“

Die nächsten Tage

Er hat sich nicht gemeldet und sie hat sich wochenlang Gedanken gemacht. Wird sich vielleicht ein Leben lang die Frage stellen, aus welchem Grund er sich nie bei ihr gemeldet hat.

Auf den ganz simplen Grund „er steht einfach nicht auf dich.“ Wird sie aber nicht kommen. Das wäre nämlich einfach zu simpel…